Rückblick auf das Fastenbrechen (Iftar) in der DITIB Mevlana Moschee am 7. 6. 2018

„Ebersbach ist bunt“, stammt doch eine ganze Anzahl der Bewohner in der Stadt aus ganz unterschiedlichen Ländern. Dementsprechend gibt es auch kulturelle und religiöse Unterschiede, die manche verunsichern oder ängstigen. Sicher braucht es da eine neue Art des Denkens, das Aufeinanderzugehen, das gegenseitige Interesse für die verschiedenen Religionen und kulturellen Tradtionen, das Respektieren der Andersartigkeit und einfach die gegenseitige Wertschätzung im Umgang miteinander. So kann jeder Einzelne an seinem Ort zu einem friedlichen, mit Liebe geprägten, menschlichen Miteinander mitwirken. Das gehört auch zu den Grundwerten vieler Religionen.
Diese Gedanken waren auch Inhalt der herzlichen Begrüßung durch den Vorsitzenden der Moscheegemeinde Mustafa Acikgöz und der Grußworte von Bürgermeister Keller und Joachim Auch vom Café Asyl- Team beim Fastenbrechen in der DITIB- Moschee, zu dem das Café Asyl- Team und die Moscheegemeinde gemeinsam während des Fastenmonats Ramadan einluden.
Bevor der Ruf des Imams kurz vor Sonnenuntergang erklang und er das Gebet zum Fastenbrechen anstimmte, informierte Özgenur Tezcan, die Vorsitzende des Jugendausschusses der Moschee, über die Grundlagen des Fastens, was in einer der fünf Säulen, also der wichtigsten Regeln des Islams festgelegt ist.. Kurzgefasst ist Ramadan eine Art Meditation für Körper und Seele,
Das sich an das Gebet anschließende Fastenbrechen, das Essen in Gemeinschaft, das Muslime auch an den anderen Tagen oft zusammen mit Nicht- Muslimen abhalten, soll ein deutliches Zeichen für die Friedensbotschaft des Ramadans sein. Während des Essens ergaben sich in wohltuend entspannter Atmosphäre zahlreiche Gespräche zwischenden Muslimen und den Andersgläubigen.
Herzlichen Dank an die Moscheegemeinde für die Organisation der gemeinsamen Feier, das überaus herzliche Willkommensein und nicht zuletzt für das sehr leckere Essen.
An diesem Abend gab es auch Gelegenheit, die multikulturelle Wanderausstellung unter dem Titel „Angekommen- Geschichten und Bilder von Geflüchteten“ zu betrachten. Diese Ausstellung wird auch in den nächsten Wochen im Rathaus und am 15. und 22. Juli in der evang. Kirche in Roßwälden zu sehen sein.
Aber vorher laden wir zu unserem nächsten Café Asyl am Donnerstag, 12. Juli 2018, ab 16 Uhr, dann wieder ins evang. Gemeindezentrum in der Zeppelinstraße 38 ein.
Café Asyl- Team

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.