Das ist los im EberCamp

In das seit Anfang des Jahres für die übergangsweise Unterbringung von Flüchtlingen genutzte EberCamp bei der Strutbrücke in Ebersbach ist Bewegung gekommen. Nachdem im Umland mehrere feste Gemeinschaftsunterkünfte entstanden sind, konnten die Flüchtlinge nun dorthin umziehen. Zum einen zogen die Flüchtlinge  in die Römerstraße nach Uhingen. Dort wurde ein ehemaliges Bürogebäude mit 6-Bett-Zimmern für ca. 100 Personen umgebaut. Zum anderen entstand in der Eisenbahnstraße in Uhingen eine neue zweigeschossige Unterkunft in Modulbauweise aus Holz mit 500 qm für 22 Schlafräume, davon 11 Dreibett- und 11 Zweibettzimmer.

GU Uhingen - Eisenbahnstraße

Dank des großen Engagements der Flüchtlingshilfe konnten die in Ebersbach untergebrachten Familien im wahrsten Sinne des Wortes „ankommen“. Trotz der schwierigen Wohnsituation in den Leichtbauhallen gab es eine Vielzahl von Möglichkeiten Deutsch zu lernen und miteinander etwas zu unternehmen: Dank der ehrenamtlichen Sprachhelfer in über 15 Kleingruppen sowie in Sprachkursen der AWO und der VHS. Um das richtige Verhalten im Verkehr (als Fußgänger und Radfahrer) zu erlernen, fand eine Verkehrserziehung für die EberCamp-Bewohner statt. Das monatliche Café Asyl im Evangelischen Gemeindezentrum hat sich zu einem festen Treffpunkt für Einheimische und Geflüchtete gemausert.

Das EberCamp ist nun komplett leer. Ab sofort werden durch den Landkreis Reparaturen durchgeführt und das Camp wieder auf Neuankömmlinge vorbereitet. Auch die Flüchtlingshilfe Ebersbach wird sich in den kommenden Wochen auf Neuankömmlinge einstellen.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.